home
credo
angebote
arbeitsweise
zur person
kontakt
impressum
links



    zur Startseite
 

Herbst


Und nun: der Wind geht hohl und schwer,
in weißen Wogen schäumt das Meer -
nun ist der Herbst gekommen
und hat vom Feld den Morgentau
und hat das letzte Stückchen Blau
vom Himmel weggenommen.

Und nun fahr hin! - Es rauscht und zieht
durch dunkle Luft ein dunkles Lied;
ich mag nicht ruhn und träumen.
Ich liege wach die ganze Nacht
und horche auf die heiße Schlacht,
das Stöhnen in den Bäumen.

Und nun fahr hin. Das war ein Jahr,
so früchtereif, so freudenklar . . .
nun lass die Blätter treiben.
Fahr hin! Die Saat von deiner Hand,
die Ernte, die in Halmen stand,
muss doch mein eigen bleiben.



Clara Müller-Jahnke (1816-1905)

zur�ck zu den Gedichten

 
das bin ich
aktuelle kurse gedicht des monats stimmtipps

gutschein