home
credo
angebote
arbeitsweise
zur person
kontakt
impressum
links



    zur Startseite
 

Was der Junikäfer sah


Im Mondschein, da flimmert's,
und dämmerig schimmert's
vom Moore zur waldigen Höh'.
Zottblümchen, sie neigen
die Krönchen in Schweigen,
geheimnisvoll plätschert's im See.
Wie Blütenflaum steigen
die Elfchen im Reigen
und zirpen ihr silbernes Lied.
Die Zwerge dort unten,
beim Höhlenloch drunten,
die hämischen, kichern im Ried.
Den Elfchen zur Freude,
dem Kobold zum Neide
ist funkelnde Sonnwendnacht — -
Da blassen die Sterne,
versinken ins Ferne —
— der längste Tag ist erwacht.



Mathilde von Bayern (1877 – 1906)

zur�ck zu den Gedichten

 
das bin ich
aktuelle kurse gedicht des monats stimmtipps

gutschein